Loading…



Henkell setzt sich für den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol ein. Da Sie auf unserer Website Informationen zu alkoholischen Getränken erhalten, bitten wir Sie zunächst zu bestätigen, dass Sie bereits 16 Jahre alt sind.

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Allerdings müssen Sie
16 Jahre oder älter sein, um unsere Webseite besuchen zu dürfen.

Indem Sie auf diese Website zugreifen, stimmen Sie unserer
Datenschutz- und Cookie-Erklärung zu.

Indem Sie auf diese Website zugreifen, stimmen Sie unserer
Datenschutz- und Cookie-Erklärung zu.

Konzerte bei
Henkell



Auch in der kommenden Saison wird die traditionsreiche Konzertreihe im Hause Henkell mit internationalen Solisten und Ensembles fortgeführt. Sie erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit, denn sie bietet die Gelegenheit, junge Musiker mit großer, internationaler Zukunft kennenzulernen. Dabei legt die Konzertreihe besonderen Wert auf abwechslungsreiche Programme und interessante Instrumentenkombinationen. Kommen Sie vorbei, um die „Stars von Morgen“ live im Henkell Marmorsaal zu erleben.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die einzelnen Konzerte der laufenden Spielzeit vor.

Konzertprogramm

Konzertbeginn jeweils 19:30 Uhr, Einlass 18:30 Uhr.

Wiesbaden Tourist Information, Marktplatz 1, 65185 Wiesbaden,
Tel.: 0611 1729-930, E-Mail: tourist-service@wiesbaden-marketing.de

Eintrittspreise

Reihe 1–10 und Podiumsplätze 28,– € | Reihe 11–13 20,– €
Reihe 14-17 (Seitenplätze) 10,- € | Treppen- und Galerieplätze (unnummeriert) 10,– €
Abonnements sind leider zurzeit ausverkauft. Für Interessenten führen wir eine Warteliste.

Schriftliche Anmeldungen werden erbeten an:
Henkell & Co. Sektkellerei KG, z.H. Vera Fray, Biebricher Allee 142, 65187 Wiesbaden
Telefon 0611 63-209, Fax 0611 63-351, E-Mail: info@henkell-sektkellerei.de



Klavierkonzert mit Sofja Gülbadamova



Konzerte der Saison 2019/20



15.11.2019
Aurélien Pascal & Ivan Karizna
15.11.2019
Aurélien Pascal & Ivan Karizna
Mehr erfahren

Dass zwei junge Cellisten die Konzertreihe im Hause Henkell eröffnen, ist ein Novum. Aurélien Pascal und Ivan Karizna haben am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris studiert, erfolgreich Wettbewerbe und Meisterkurse absolviert und als Solisten mit namhaften Orchestern und Dirigenten gearbeitet. Daneben eröffnet ihnen das Musizieren als Duo die Möglichkeit, neues Repertoire zu erkunden, mit Originalwerken, aber auch mit Arrangements und Bearbeitungen durch Stile und Epochen zu wandern und das Cellospiel auf ungeahnte Weise zu erweitern. Beide sind echte Virtuosen auf ihrem Instrument, und so kommt es in ihrem Konzert zu einer spannenden Begegnung mit Musik aus verschiedenen Jahrhunderten. Das Besondere daran: Alle Komponisten waren selbst berühmte Cellisten ihrer Zeit. Durch Jean-Baptiste Barrière errang das Instrument seinen Status als Soloinstrument, Luigi Boccherini war königlicher Hofkompositeur in Madrid und lieferte dem Cello spielenden preußischen König neue Werke, Jacques Offenbach, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, war Cellist an der Pariser Opéra Comique, bevor seine Operetten ihren Siegeszug durch die Theaterwelt antraten, und David Popper war einige Jahre erster Cellist am Wiener Hoftheater.



13.12.2019
Vigato Quartett
13.12.2019
Vigato Quartett
Mehr erfahren

Die Mitglieder des Vigato Quartetts lernten sich 2010 am Hochbegabtenzentrum der Hochschule für Musik Detmold kennen und erhielten künstlerische Anregung durch führende Mitglieder namhafter Streichquartette wie Valentin Erben (Alban Berg Quartett), Tim Vogler (Vogler Quartett), William Coleman und Oliver Wille (Kuss Quartett), Dirk Mommertz (Fauré Quartett) und Hariolf Schlichtig (Cherubini Quartett). Einladungen erhielt das Quartett zum Internationalen Festival Pablo Casals nach Prades (Frankreich), wo es Gelegenheit hatte, mit dem Fine Arts Quartet zu arbeiten, ebenso wie im Rahmen des Jeunesses Musicales International Chamber Music Campus in Weikersheim mit dem Belcea Quartet. Darüber hinaus ist das Vigato Quartett seit der Saison 2018/19 Stipendiat der Stiftung „Villa Musica“ des Landes Rheinland-Pfalz und des Südwestfunks für die kommenden drei Jahre und wird dort viele Projekte mit namhaften Künstlern verwirklichen können. Musikalisch ist der Horizont des Quartetts weit – es führt Streichquartette von Haydn, Beethoven, Mozart, Schubert, Mendelssohn Bartholdy, Bartók und Schostakowitsch im Repertoire und erkundet mit Energie und Begeisterung neue Werke.



17.01.2020
Nuron Mukumi
17.01.2020
Nuron Mukumi
Mehr erfahren

Der 1996 in Taschkent (Usbekistan) geborene Nuron Mukumi gehört zu den vielseitigsten und interessantesten jungen Pianisten, denen die Fachwelt eine große Karriere prognostiziert. Ab dem sechsten Lebensjahr erhielt er Klavierunterricht, später auch Dirigierunterricht und wurde bald in nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. Ein Konzert im Londoner Millennium Center hatte eine besonders nachhaltige Resonanz: Gleich drei renommierte Ausbildungsstätten boten dem jungen Pianisten Stipendien an – die Guildhall School of Music, die Purcell School of Music und die North London Piano School. Von 2007 bis 2010 studierte Nuron Mukumi an der Guildhall School of Music und konzertierte mehrfach in der Royal Academy Hall, der Steinway Hall und in St. Martin’s-in-the-Fields. Ab 2010 war er Meisterschüler von Professor Lev Natochenny an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, seit 2017 ist er Mentor-Stipendiat der Stiftung Bad Homburger Schlosskonzerte. Künstlerisch-fachlichen Austausch fand er darüber hinaus bei Meisterkursen mit András Schiff, Gary Graffman, Menahem Pressler, Vladimir Ashkenazy und Dmitri Bashkirov.



21.02.2020
Eternum Quartett (Saxophonquartett)
21.02.2020
Eternum Quartett (Saxophonquartett)
Mehr erfahren

Mit dem Konzert des Eternum Quartetts klingt die Konzertsaison 2019/20 beschwingt aus. Die vier jungen Musikerinnen und Musiker gründeten ihr Ensemble 2015 während ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und begeistern das Publikum seitdem mit ihrer frischen, energiegeladenen Art zu musizieren. Ein weiter musikalischer Horizont, abwechslungsreiche Programme und grenzenlose Spielfreude sind das Fundament, auf dem das Quartett seine Konzerte aufbaut. Dazu kommt ein intensiver Gedankenaustausch und stetige Probenarbeit, und daher ist es kein Wunder, dass der Formation im Herbst 2019 auch der Start ins internationale Konzertleben gelang. Dass dabei die Ernsthaftigkeit und der Wille, das eigene Können weiter zu vertiefen und zu perfektionieren, nicht nachgelassen hat, beweisen die Musikerinnen und Musiker durch die Seriosität, mit der sie ihr Repertoire erweitern und ihr Kammermusikstudium fortführen.